Blog

Renten: Warum Selbständige sich um die Kluft kümmern sollten

Noch nie gab es mehr Selbständige auf dem Arbeitsmarkt, die die damit verbundene Flexibilität und Freiheit genießen. Aber viele, die für sich selbst arbeiten, sind von einem unsicheren Alter – oder in manchen Fällen sogar von Armut – bedroht, weil sie nichts für ihren Ruhestand beiseite legen.

Wenn es darum geht, Ihr Unternehmen aufzubauen, ist es allzu einfach, die Renten beiseite zu schieben. Aber die Aufsicht könnte sich als katastrophal erweisen.

Aus den Zahlen geht hervor, dass mehr als 60% der Selbständigen nicht bei der Rente oder beim langfristigen Sparen sparen. (Dies entspricht etwa 30% der Mitarbeiter.)

Erschreckend ist, dass drei von zehn Selbständigen nichts sparen und wenig oder gar kein Sicherheitsnetz haben, wenn sie arbeitsunfähig werden oder wenn ihr Unternehmen zu kämpfen beginnt. Das geht aus einer Studie der Investmentgesellschaft Fidelity hervor.

Der Finanzberater Chris Wordsworth von der Investmentfirma Hargreaves Lansdown sagt: “Da es keine automatische Einschreibung in ein Pensionssystem oder keinen Zwang zum Sparen wie bei den Arbeitnehmern gibt, ist es nicht verwunderlich, dass dieser Aspekt der Finanzen von den Selbständigen so oft übersehen wird.

“Das Problem kommt, wenn man nie dazu kommt, darüber nachzudenken. Je länger Sie es belassen, desto weniger Zeit haben Sie, um zu sparen und diese Einsparungen zu erhöhen. Die größte Botschaft ist, jetzt etwas zu tun, egal wie klein, und sich daran zu gewöhnen, jeden Monat etwas zu sparen.”

Die Zahl der Selbständigen ist in den letzten Jahren sprunghaft gestiegen. Laut dem Amt für nationale Statistik waren es 2001 rund 3,3 Millionen, aber bis Ende 2018 waren es knapp 5 Millionen. Mehr Menschen, insbesondere solche mit betreuenden Aufgaben zu Hause, entscheiden sich dafür, selbstständig zu arbeiten, um flexibler zu sein und eine bessere Work-Life-Balance zu erreichen.

Zu dieser wachsenden Gruppe gehört auch die 39-jährige Kirstie Broughton aus Essex. Sie arbeitete 15 Jahre lang als Eventmanagerin in einer City-Firma, bevor sie ihre Tochter Amelia, heute 16 Monate alt, zur Welt brachte. Sie ist dabei, ein Unternehmen zu gründen, das private Schwangerschaftskurse und -dienstleistungen anbietet. Sie hofft, dass die Selbständigkeit ihr mehr Flexibilität gibt, da sie jetzt eine berufstätige Mutter ist.

Das Unternehmen, Blossom and Bloom Baby Services, steckt noch in den Kinderschuhen und da sie noch nichts davon verdient, sagt sie, dass sie nicht in der Lage ist, in einer Pension zu sparen. Aber wie viele andere auch, ist das etwas, worüber sie sich Sorgen macht.

“Ich kann im Moment nicht sparen, da ich das Geschäft immer noch auf den Weg bringe”, sagt Broughton.

“Es wird etwa fünf Jahre dauern, bis sich das Geld, das ich für Schulungen ausgegeben habe, und die Kosten für den Geschäftsaufbau amortisiert haben. Aber danach, wenn alles in Ordnung ist, werde ich versuchen, mit dem Sparen zu beginnen, möglicherweise in einer Isa.

“Ich weiß, dass Rentensparen wichtig ist – es gibt einfach nicht das Geld im Budget im Moment.”

Wordsworth sagt, dass alle Selbständigen darauf hinarbeiten sollten, eine angemessene persönliche Barreserve zu haben, bevor sie mit der langfristigen oder Renteneinsparung beginnen. “Es ist wichtig, einen Topf mit leicht zugänglichen Einsparungen zu haben, auf den man zurückgreifen kann, besonders für diejenigen mit einem variablen Einkommen, die vielleicht magere Monate oder Zeiten mit weniger Arbeit haben”, sagt er.

Mit diesem an der richtigen Stelle, ist es dann ratsam, sich auf verschiedene Arten von Einkommen Schutz Versicherung, so dass Sie und Ihre Familie sind versichert, sollte das Schlimmste passieren. In der Regel haben die Mitarbeiter Krankengeld und anderen Schutz, wenn sie nicht arbeiten können oder entlassen werden. Im Gegensatz dazu tun es die Selbständigen nicht, und jede staatliche Hilfe ist wahrscheinlich minimal.

Wenn es um die Altersvorsorge und die Einführung eines Plans geht, rät Wordsworth zu “keep it simple”. Er fügt hinzu: “Es kann sein, dass Sie das Geld das ganze Jahr über in einer Bargeld-Isa beiseite legen und dann vor dem Ende des Steuerjahres entscheiden wollen, was Sie damit machen wollen – ob es nun in eine Anlage-Isa für langfristiges Wachstum oder eine selbst investierte Privatrente[Sipp] übergeht.”

Rebecca Robertson, eine unabhängige Beraterin bei Evolution Financial Planning in Southend, Essex, sagt, dass die Menschen sich nicht von dem Fachjargon abschrecken lassen sollten. Ein Sipp ist nur eine Möglichkeit, bei langfristigen Investmentfonds zu sparen. “Natürlich ist der Hauptvorteil des Rentenspars gegenüber Isas oder anderen Sparkonten, dass Sie die Steuererhöhung der Regierung zusätzlich zu Ihrem eigenen Sparen erhalten.”

Z.B. wenn Sie £80 in eine Pension setzen und Sie ein Grundrate Steuerzahler sind, erhöht die Regierung dieses durch Steuervorteil bis £100. Steuerzahler mit höherem Zinssatz können in ihrer jährlichen Steuererklärung weiteres Geld durch Steuererleichterung zurückfordern.

Eine Alternative könnte die neue Lebenszeit Isa sein, die auch einen staatlichen Bonus auf das langfristige Sparen zahlt. Sie müssen jedoch unter 40 Jahre alt sein, um teilnahmeberechtigt zu sein.

Robertson sagt: “Es gibt viele Optionen und es kann beängstigend sein. Aber es gibt auch Hilfe und Ratschläge, wenn du sie brauchst. Jetzt mit digitaler oder Robo-Beratung können Sie eine gute Anleitung über die besten Schritte zu einem vernünftigen Preis erhalten.

“Das Schlimmste ist, nichts aus Angst oder Verwirrung zu tun.”

Wenn Sie alte betriebliche oder persönliche Pensionspläne haben, könnte es jetzt an der Zeit sein, zu überprüfen, wie sie in Ihre breitere Altersvorsorge passen und ob sie in t

Author


Avatar