Good Contents Are Everywhere, But Here, We Deliver The Best of The Best.Please Hold on!
Data is Loading...
Your address will show here +12 34 56 78
Blog

Outfit Outtakes 2015

Hallo Ihr Lieben,

willkommen zu meinem Outfit Outtakes 2015 Post! Das Jahr neigt sich dem Ende zu und ich habe 2015 mehr Outfits geshootet wie nie zuvor. Mit den ganz Großen aus der Sparte kann ich mich niemals vergleichen (zwei Mal die Woche ein Outfit – wie geht das?!), aber es ist eine nette Anhäufung an Bilder entstanden. Darunter befinden sich eher mehr als weniger Fotos, die ich lieber nicht der Welt zeigen will – trotzdem sind einige so „schlimm“, dass sie wieder amüsant sind und ich sie euch nicht enthalten möchte. 😉

Beim durchsuchen meines PCs nach allen Fotos hatte ich sehr viel Spaß. Manche Bilder fand ich im nachhinein ganz schön und manche fand ich zum lachen, sodass mir die Auswahl nicht ganz leicht fiel. Doch was mir beim Angucken aufgefallen ist: Ich habe so viele Outfits gemacht und obwohl ich beim shooten meistens das Gefühl hatte, ich mache immer wieder die gleichen Looks, merke ich nun, dass es doch etwas vielfältiger war als gedacht.

So ein Outfit Outtakes Post hat also nicht nur einen tollen Unterhaltungswert, sondern geben einem einen tollen Jahresrückblick mit auf dem Weg.

So, nun genug geredet, hier meine liebsten Fotos für den diesjährigen Outfit Outtakes Beitrag! 🙂

1
Auf Gras stehen ist so schwer! Balance! || So schaue ich, wenn ich cool aussehen will  😀
2
Kreisch!!! || Schau mal, ich hüpfe Seil ohne Seil!
3
Da hat der Kameramann wohl etwas bescheuertes gesagt… || So gucke ich, wenn ich lustig aussehen will. Mission erfüllt!
4
Ich bin so fesch! || Der „wart-mal-nen-Moment“ Finger!
5
Vor der Kamera jammern muss auch mal sein. || Und Haare im Gesicht. Wind ist sowas schönes!
6
Dieser Blick kann jeder in meiner Familie. || Und dieser Blick kann nur ich.
7
Wieder am jammern… || Und den Finger kennen wir ja schon  😀
8
Schön posen… wenn da nicht diese Mini-Fliegen wären  😀
9
Ich hatte sehr gute Laune, da gehört tanzen einfach dazu  😀
10
Gangnam Style by Mira || Reden und Schlafen beim Shooten ist immer gut!
11
Ich musste niesen. || Oh, Katzeeee 😀
12
Oh, Katzenallergie…. 😀 😀
13
Weiß nicht mehr, ob ich cool gucken wollte oder einfach nur müde war. || Hüpfen für ein Bild… lieber nicht 😀
14
Mein lustiges Gesicht wieder. || Wenn einem plötzlich ein Pose-Blackout befällt 😀
15
Mit Kameramann diskutieren ist keine gute Idee. || Bitte fragt nicht, ich weiß auch nicht, warum dieses Gesicht.
16
„Gute gemachte, Mira…“ xD || „Yay, Shooting geschafft!“ oder sowas ähnliches habe ich gedacht 😀
17
Brillen müssen immer spiegeln, warum auch immer. || Wenn die Blätter regnen, erstmal reden. || Auf hohen Schuhe ruhig posen ist auch echt schwer 😀

Ich hoffe, euch hat mein Post gefallen! Wie findet ihr meine Outfit Outtakes? Welches Bild hat euch am meisten zum lachen gebracht? Und habt ihr auch so ein Post geschrieben?

Ich freue mich auf eure Kommentare 🙂

Liebst,
Mira <3

PS: Danke an Johnnie und Sandra, dafür dass ihr für mich Bilder gemacht habt. Und natürlich geht auch ein Dankeschön raus an mein Stativ und mein zickiger Fernauslöser 

0

Noch ein letztes Mal, 2015

Hallo Ihr Lieben,

ich habe nicht gedacht, dass in den letzten Tagen dieses Jahres noch so viel passieren würde. Angefangen hat es mit drei wunderbaren Weihnachtstagen, die wir ausgiebig genutzt haben um zusammen zu Essen, Geschenke auszutauschen, zusammen indisch zu kochen und viele Gesellschaftsspiele zu spielen. Und dabei wurde ausgiebig geredet, diskutiert und gelacht.

Die Tage nach Weihnachten

Am Sonntag nach Weihnachten haben wir unseren ersten ruhigen Tag geplant, doch es kam ganz anders. Zwei Freunde unseres Nachbars haben aus Versehen bei uns geklingelt, weil unser Vermieter seine Klingel nicht beschriftet hatte. Sie wollten ihm mitteilen, dass der Nachbar nach Wochen im Krankenhaus während einer OP verstorben war und sie ein neues Zuhause für seinen alten Kater suchen. Da wir uns schon lange überlegt haben, eine ältere Katze aufzunehmen, haben wir zugesagt und so kam eins zum anderen. Nun haben wir einen neuen Mitbewohner.

Er, der namenlose Siam-Misch-Kater, ist mit ca. 13-18 Jahren etwas älter als unsere Wunschkatze, doch er ist so süß und brav (gerade weil er so alt ist). Wir haben ihn einfach mal Sesam getauft und da wir wenig von seiner Vorgeschichte kannten (wir kannten den Nachbar nur vorm sehen), haben ihn gestern zur Tierärztin gebracht. Er war wochenlang alleine und hatte täglich allerhöchstens eine Person gesehen, der vorbei kam um ihn zu füttern. Sein Fell ganz verfilzt und die Krallen zu lang, außerdem fraß er nicht viel. Wir dachten uns nichts dabei – bei der Tierärztin kam dann die schockierende Nachricht: Seine Zähne sind ganz schlimm und eitern und sollten sofort behandelt werden, doch da wir keine Krankenakte hatten, könnte die notwendige Narkose für den Eingriff tödlich sein. Etwas unsicher hatten wir uns entschieden: Versuchen wir es!

Wir hatten die nächste Stunde also Zeit um uns auf andere Gedanken zu bringen, während unser neuer Freund langsam einschlief und womöglich nicht mehr aufwachen wird. Ehrlich gesagt wusste ich nicht, was ich fühlen sollte. Wir hatten Sesam erst seit zwei Tagen und für mich war das ganz neu.

Als wir zurück kamen, war alles zum Glück in Ordnung. Die Ärztin bürstete noch seinen verfilzten Fell aus, während er in Narkose böse knurrte. Wir waren heilfroh! Für uns wird das als kleines nachweihnachtliches Weihnachtswunder in Erinnerung bleiben. Der Kater, der bleiben wollte!

Nun ist der alte Knacker wieder aufgewacht und naja, liegt faul auf seinem Platz. Wir hoffen, dass er bald wieder normal essen und sich putzen kann!

So ihr lieben Leute, wir dachten eigentlich, die letzten Tage zwischen den Jahren kann nicht mehr so viel passieren – falsch gedacht! An dieser Stelle nochmals vielen lieben Dank an alle, die uns geholfen haben, einen Tierarzt zu finden. Ebenfalls danke an Chris & Martin für eure Unterstützung beim Tierarzt!

Ein paar Worte zum Outfit

Eigentlich sollte das hier nur ein einfaches Outfitpost zum Jahresende sein – Dieser Post ist von „eigentlich“ nur so geprägt!

Auf den Bildern sieht der Pullover eher nach weiß aus, aber in Wirklichkeit ist er eher grau. Wir hatten echt viel Glück mit dem Wetter, sodass dünne Strumpfhosen und Röcke kein Problem darstellten. Ich hoffe euch gefällt mein letztes Outfit 2015 🙂

Ich wünsche euch einen guten Rutsch ins neue Jahr und eine schöne und ruhige Zeit bis zum Neujahr 🙂

Mit viel Liebe und Schmackes,
eure Mira

0

Blog

DINGE, DIE MIR KEINER ÜBER DAS BLOGGEN ERZÄHLT HATTE

Hallo Ihr Lieben,

in letzter Zeit ist einiges los bei mir, sodass ich leider kaum dazu komme, mir Gedanken über tolle Posts für euch zu machen. Gleichzeitig fiel mir dabei einige Dinge auf, die es mir schwer machen, einen guten Beitrag zu schreiben. Dinge, die mir keiner über das Bloggen erzählt hatte, bevor ich angefangen habe – wofür ich im Nachhinein sehr dankbar gewesen wäre.

Bloggen klang am Anfang so einfach. Man hat eine Seite, schreibt da alles drauf, was einem interessiert und gefällt, im besten Fall hat man auch viele Leser und tolle Kooperationen. Denkste…

Hier teile ich meine Blogger Erfahrungen für Anfänger und die, die es noch werden wollen! Viel Spaß beim Lesen 🙂

Meine Blogger Erfahrungen für Anfänger!

kaboompics.com_Closeup of the woman's hand wearing beautiful rings

Die Konkurrenz in der Bloggerwelt ist riesig

Sowohl National sowie International hat man einfach eine riesige Bandbreite an Blogger und tagtäglich kommen neue hinzu. Um da heraus zustechen und in der bestehenden „Elite“ einen Platz zu finden, braucht man viel Geduld und auch ein gewisses Talent. Das man da schnell mal die Lust und Motivation verliert, ist ganz normal. Wer aber nicht untergehen will, muss sich durchbeißen.

kaboompics.com_Stack of white magazines with copy space 2

Du musst deine Leser verstehen

Klar, viele Bloggen „für sich“, spricht: Man schreibt, was man möchte. Doch was ist frustrierender als kein Feedback zu bekommen? Um am meisten und besten etwas von seinen Leser zu hören, muss man ein Gespür haben, was den Besucher gefällt und interessiert. Manchmal ist das gar nicht so einfach. Man muss originell oder schnell sein. Wenn man also nicht als erstes von den neuesten Trends berichten kann, muss sich etwas anderes einfallen lassen. Das schwierigste daran ist, sich dabei selbst nicht zu verlieren. Wer die Bedürfnisse des Lesers kennt und diese erfüllt und dabei selbst sich treu bleiben kann, hat den Jackpot geknackt.

kaboompics.com_Black clock in the Bedroom

Du brauchst viel Zeit

Bloggen sieht so einfach aus. Bilder, ein paar Zeilen Text und gut ist. So ein Beiträg liest sich innerhalb von fünf Minuten, die Arbeitszeit dahinter ist aber gewaltig. Bis man endlich eine brauchbare Idee hat, dauert es viel Zeit zum Nachdenken und Recherchieren. Ein guter Post enthält mindestens 250 Wörter (sonst wird man von Google „ignoriert“). Die Bilder dazu sollten gut aussehen und dazu passen – egal ob man sie aus Stockfotos zusammensucht oder sie selbst macht, mindestens eine Stunde gehen dafür drauf. DIY und Foodblogger brauchen sogar noch mehr Zeit, da das Ergebnis erst noch erschaffen werden muss. Bloggen ist selbst als Hobby ein zeitfressendes Unterfangen.

kaboompics.com_Closeup of black keyboard and mug

Du brauchst ein gewisses Budget

Sowie jedes Hobby braucht auch man auch für das Bloggen ein Budget. Es fängt an mit einem PC oder Laptop, irgendwo muss man ja anfangen. Dazu kommen dann Internetzugang, Strom und mindestens eine Kamera. Schön und gut, das sind schon mal die Grundausrüstung. Ein fleißiger Blogger hat eventuell noch ein kostenpflichtiges Bildbearbeitungsprogramm und zuhause eine Kiste voll mit Dekorationen, Bretter und Foto- bzw. Lichtequipment um die eigenen Bilder interessanter zu gestalten. Hat mein sein Blog auf WordPress oder eine eigene Domain, kostet das monatlich auch wieder etwas. Wer ein hübsches Design möchte, das nicht jeder Zweite hat, muss auch etwas dafür ausgeben. Je nach Blog-Genre fallen weitere Kosten an.

kaboompics.com_Closeup of Beautiful Pink Flowers

Deine Posts sind nicht automatisch gut, nur weil du sie gut findest

Früher war ich von jedem meiner Beiträge begeistert. Die Qualität der Bilder waren nicht wichtig, der Text musst nicht zu lang sein und kann ruhig auch ein paar Fehler haben (nobody’s perfect?!), solange es witzig ist und ein interessantes Thema hat. Das andere Blogger und vor allem mögliche Kooperationspartner darauf Wert legen, ist ja eigentlich egal, solange man selbst den Post gut findet. Wenn da aber trotzdem keine Kommentare regnen und keiner den Blog kennt, ist man aber schnell beleidigt. Wenn man stolz auf seine Beiträge sein kann, ist das eine tolle Sache, aber einen gewissen Qualitätsstandard sollte man haben und auch immer erreichen.

kaboompics.com_Office Space- Woman writing

Du brauchst viel Kreativität und Durchhaltevermögen

Das wichtigste zum Schluss. Durchhaltevermögen und Kreativität kann man nicht kaufen. Man sieht es den meisten Blogs gar nicht an, aber dahinter steckt so viel Fleiß und Herzblut, das einem ins Staunen bringt. Ich schaue mir immer wieder Blogs an und bewundere sie dafür, wie viele tolle Themen sie haben, wie sie ihre Leser immer wieder aufs neue begeistern können und wie sie das einfach schaffen, mehrmals in der Woche einen 1A Beitrag zu leisten. Darüber hinaus haben sie trotzdem noch die Zeit, um sich zu vermarkten, auf anderen Blogs zu kommentieren und in Blogger-Communities aktiv zu sein. Ich verbeuge mich vor all diesen Blogger, denn ich bin absolut keiner dieser Blogger, die das das ganze Jahr über durchhalten und sogar im Urlaub daran denken, Bilder und Posts für den Blog zu machen.

Das war’s von mir und meinen Blogger Erfahrungen für Anfänger und Co. Ich hoffe, der Beitrag hat euch gut gefallen und vielleicht ihr erkennt einiges auch bei euch selbst?

Ich freue mich wie immer auf eure Kommentare!

Liebst,
Mira

0

Blog

Hallo Ihr Lieben,

zum Nikolaus Wochenende gibt es von mir ein Trend IT UP Gewinnspiel für euch. Dafür habe ich von der DM-Marke Trend IT UP ein paar Produkte aus der The Metallics LE, die diesen Sommer erhältlich war. Falls ihr die LE verpasst habt oder einfach gerne an Weihnachten und Silvester aus allen Poren glänzen wollt, dann seid ihr hier richtig!

IMG_9991

Was könnt ihr gewinnen?

Aus der The Metallics LE habe ich für euch sieben Nagellacke (die Farben 010-070), sechs Lipstick Pens (die Farben 010-030 & 050-070) und einen Lip Primer im Gesamtwert von 49€.

Wer die Lieblingsfarbe Rot hat, sollte eigentlich nicht widerstehen können. Wie auch, bei der Auswahl an Farben, die man haben könnte? Von dunklem Rot bis Pink, dieses Set bereichert jede Sammlung!

IMG_9987IMG_9986

Wie ihr teilnehmen könnt

Schreibt mir einen Kommentar und verratet mir, welche Arten von Posts ihr auf Mira Dilemma dieses Jahr gerne gelesen habt und was ihr für das nächste Jahr wünscht. Tragt euch anschließend hier unten ein. Um weitere Lose zu bekommen, könnt ihr mir auf Instagram folgen, meine Facebookseite besuchen und mein dazugehöriges Bild auf Instagram liken und reposten.


Ich wünsche euch viel Glück! Ich bin gespannt auf eure Kommentare 🙂

Liebe Grüße,
Mira <3

IMG_9996

0

Blog

GARNIER WAHRE SCHÄTZE

Hallo Ihr Lieben,

vor Weihnachten erreichte mich überraschenderweise ein schweres Päckchen, was ich mich schwer wunderte. Ich hatte Tage zuvor ein paar Mangas auf Ebay ersteigert und freute mich, sie endlich in den Händen zu halten. Als ich den Karton in den Händen hielt, fragte ich mich, ob der Absender Backsteine mitgeschickt hatte, doch zum Glück war das nicht so: Garnier war so lieb und überraschte einige Blogger mit einem Set ihrer neuen Haarpflege-Reihe.

Ich habe mich sehr darüber gefreut, sie direkt ins Bad gestellt und diese dort fleißig verwendet (okay, ich hatte sie dort auch irgendwie vergessen), um euch heute davon zu berichten.

Die letzten Wochen hatte ich also meine Haare ausschließlich mit dem Garnier Wahre Schätze Mythische Olive Shampoo (puh, was für ein langer Name!) gewaschen und sie anschließend mit der dazugehörigen Spülung gepflegt. Einmal die Woche gönnte ich mir etwas von der dazugehörigen Pflege-Maske für das Haar.

GARNIER WAHRE SCHÄTZE – MYTHISCHE OLIVE

IMG_0036

Das Design ist ganz nett, aber ich glaube, ich hätte sie nie von selbst gekauft. Ehrlich gesagt war ich immer ein wenig abgeneigt von Garnier Shampoos, da ich früher oft schlechtes davon gehört habe. Umso mehr bin ich froh, die Mythische Olive Reihe testen zu dürfen um mich umstimmen zu lassen.

Die Reihe ist speziell für sehr trockenes und beanspruchtes Haar und obwohl ich nicht besonders trockene Haare habe, hat sie bei mir nicht beschwert. Ganz im Gegenteil, ich war schon lange nicht mehr begeistert, denn ich hatte super geschmeidiges Haar davon bekommen. Okay, ich hatte auch nie das Shampoo ohne die Spülung oder die Maske benutzt, sondern immer als Duo, aber meine Haare fühlen sich IMMER trocken an, wenn ich nur Shampoo benutze – bei jeder Sorte und Marke.

Wie ihr seht, habe ich das Shampoo schon fast leer gemacht und auch die Spülung war sehr leicht, als ich sie zum fotografieren geholt habe. Nur der Bottich mit der Maske ist noch halb voll, aber die benutze ich auch nur einmal die Woche.

Leider finde ich die Verpackung nicht ganz gelungen. Das Shampoo geht relativ leicht auf, aber ich kratze mich immer wieder mit dem Deckel. Die Spülung lässt sich mit der Zeit sehr schwer heraus drücken, da die Öffnung seltsam gummiert ist – sie hat bestimmt den Zweck, dass nichts raus läuft, aber ich bin froh, wenn mal etwas mehr da raus kommt. Den Bottich (wie nennt man sowas denn auf Hochdeutsch? Oder ist Bottich der richtige Begriff dafür?) mag ich überhaupt nicht. Unter der Dusche mit klitschigen Händen kriege ich das Teil nur schwer auf und danach dann seine Finger reintauchen… Ist es nur bei mir so, oder bleibt bei euch da nicht auch etwas unter den Fingernägeln hängen?

Okay, das war vielleicht meckern auf hohem Niveau, immerhin kommt es ja auf die inneren Werte an und die sind super! Ich würde diese Serie jeden empfehlen und würde mir persönlich auch andere Sorten der Wahre Schätze Reihe anschauen.

Kennt ihr die Garnier Wahre Schätze Mythische Olive Serie und habt ihr sie schon mal ausprobiert? Könnt ihr mir die anderen Sorten auch empfehlen?

Liebst,

0

Blog

ZU JEDEM OUTFIT DIE PERFEKTE JACKE?

Hallo Ihr Lieben,

der Winter ist einfach nicht meine Jahreszeit. Es ist zu kalt, zu nass, zu windig – keine guten Voraussetzungen um motiviert Fotos zu machen. Man kann zwar immer schöne Pullover tragen, aber immer nur Pullover und Jeans/Hosen zu zeigen ist dann doch etwas langweilig. Ehrlich gesagt trage ich auch nichts anderes bei diesem Wetter. Die kalten Temperaturen fördern offensichtlich nicht die Vielfalt, die ein Fashion Blog braucht. Eine Jacke kann da helfen, aber was wenn man nicht für jedes Outfit eine passende hat?

Perfekt wäre es natürlich, wenn ich zu jedem Outfit eine perfekte Jacke habe, doch wie soll man sich als Studentin so viele Jacken leisten? Ich kaufe mir immer eine gute und relativ zeitlose, trage sie ein paar Jahre bis sie mir nicht mehr gefällt oder passt und kaufe mir dann eine neue. So wurde mir das beigebracht und so mache ich das auch, genauso funktioniert das mit Stiefeln und Winterschuhen.

Aber ich bin doch eine (selbsternannte) Fashion-Bloggerin, oder? Ist es nicht meine Aufgabe oder meine Pflicht, jede Jacke zu kaufen, die ich irgendwie kombinieren kann? Ehrlich gesagt würde ich das tun, wenn ich könnte – doch Jacken sind nicht unbedingt Dinge, die ich mir regelmäßig leisten kann wie Jeans oder Pullover.

Was ich mich letztens gefragt habe: Wie schaffen es all diese Fashion-Bloggerinnen, in jedem zweiten oder dritten Outfit eine andere Jacke zu tragen? Haben sie wirklich ein Schrank mit Jacken, die sie über die letzten Jahren angesammelt haben? Haben sie in diesen Jahren auch immer die gleiche Größe behalten, sodass alles noch immer passt?

So viel von mir, die ahnungslose Mira, die im Winter immer die gleiche Jacke trägt. Ich freue mich wie immer über eure Kommentare! 🙂

Liebst,
Mira

0

Blog

NORAGAMI

Hallo Ihr Lieben,

in den letzten Monaten habe ich nichts mehr über meine japanische Lieblings-Zeit-Totschlager geschrieben: Mangas & Anime. Ein wenig verunsichert war ich doch schon, als mir ein paar LeserInnen geschrieben haben, ich solle doch aufhören, über Mangas zu schreiben, da sie sich überhaupt nicht dafür interessieren. In letzter Zeit habe ich das Lesen, also Manga lesen aber wieder für mich entdeckt und habe mir gleich ein paar Bände geholt. Darunter auch Noragami – dank Facebook, Tumblr-Gifs & Hummingbird.me bin ich überhaupt auf das Anime aufmerksam geworden. Und nun liebe ich es! 🙂

Noragami Manga

NORAGAMI – ZU DEUTSCH: STREUNENDER GOTT

Hiyori Iki war eine normale Mittelschülerin, bis sie einem Jungen in einem Jogginganzug retten wollte und selbst von einem Bus angefahren wird. Doch als sie im Krankenhaus wieder aufwacht, will keiner diesen Jungen gesehen haben. In der Nacht taucht er jedoch wieder auf und bedankt sich bei ihr, da sie der erste Mensch sei, die ihn jemals gerettet hatte. Gleichzeitig stellt er sich als selbsternannten Gott Yato vor, der normalerweise nur von Kindern, Tieren, Dämonen, verstorbene Seelen und anderen Göttern gesehen wird. Eigentlich wäre die Geschichte hier zu Ende, doch entsetzt stellt Hiyori später fest, dass durch den Unfall ihr Geist sich von ihrem Körper getrennt hatte und sie somit zum Halbdämon wurde. So sucht sie Yato auf und bittet ihn, sie wieder „normal“ zu machen. Immerhin ist er ein Gott und dieser Wunsch sollte ein leichtes für ihn sein – oder?

Noragami Rückseite

Noragami fällt zwar unter dem Fantasy-Genre, spielt aber im heutigen Japan. Schon im Anime habe ich die Charaktere geliebt und habe ihnen freudig zugeschaut, wie sie sich weiter entwickelten. Obwohl die meisten Hauptcharaktere Götter oder Geister bzw. göttliche Waffen sind, sind sie nicht unantastbar oder fehlerfrei, manchmal sogar voller Furcht und unsicher über ihre Entscheidungen.

Mit 7,50€ gehören diese Bände zu den etwas teureren Mangas, doch der Preis lohnt sich. Adachitokaüberzeugt mit einem schönen Zeichenstil und einer tollen Art, die Geschichte zu erzählen. Die Panels sind manchmal ausgefallen gezeichnet, aber niemals zu überladen. Auf dem Cover des ersten Bandes sieht man den Gott Yato und Hiyori, die Hauptcharaktere des ersten Buches. Auf dem zweiten Band sieht man eine andere, in der Noragami-Welt viel bekanntere Göttin: Bishamonten, die Yato nach dem Leben trachtet. In Deutschland sind mittlerweile 13 Bände erschienen.

Was mir an der Noragami-Reihe persönlich nicht so gefällt, ist das Design des Schriftzug „Noragami“ auf dem Cover sowie die Tatsache, dass jedes Band eine ganz andere Farbe hat. Ich hatte mich eigentlich darauf gefreut, alle Bände in einer schönen einheitlichen Farbe in meinem Regal aufstellen zu können, aber das Leben ist kein Wunschkonzert. Und bei diesem tollen Manga nehme ich das auch in Kauf.

EMPFEHLENSWERT?

Wer weder das Anime oder den Manga dazu kennt: Auf jeden Fall nachholen! Es wird nicht umsonst so unglaublich gehypt! Ob man sich die Mangas kauft, obwohl man schon das Anime geschaut hat, ist wieder eine andere Frage, die jeder für sich entscheiden muss. Ein Blick rein werfen schadet allerdings nicht 😉

Das war’s auch schon von mir? Kennt ihr Noragami? Habt ihr zuerst das Anime oder zuerst das Manga gesehen? 🙂

Liebe Grüße,
Mira

0

NO OLD POSTSPage 2 of 2NEXT POSTS